Diagnostik Wildtiere

Das FIWI führt diagnostische Untersuchungen zu Krankheiten von freilebenden und gehegten Wildtieren durch. Dies beinhaltet die Untersuchung der Todesursachen von einheimischen Wildtieren, sowie das Abklären der Ursachen und die Bekämpfungsmöglichkeiten problematischer Wildtierkrankheiten.

Die Überwachung des Gesundheitszustandes der Wildtiere in der Schweiz durch das FIWI erfolgt im Auftrag des BAFU (Bundesamt für Umwelt): Gemäss der Verordnung über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel ist der Bund verpflichtet, Untersuchungen über Krankheiten wildlebender Tiere zu unterstützen.

Die Diagnostikleistungen beinhalten einerseits die pathologische Untersuchung von tot aufgefundenen oder erlegten freilebenden Wildtieren. Auch Gatterwild wird am FIWI untersucht. Andererseits werden tote Haus- und Wildtiere mit Verdacht auf Tötung durch Raubtiere beurteilt (sog. Rissdiagnostik).

In Zusammenhang mit Verdacht auf Wilderei oder durch Wildtiere verursachte Schäden werden auf Wunsch auch Expertisearbeiten durchgeführt (z.B. makroskopische und mikroskopische Identifikation von Tierhaaren, Beurteilung des Laktationsstadiums von Gemsgesäugen). Die Verrechnung solcher Dienstleistungen ist abhängig vom Auftrag und Auftraggeber.