Einsendungen

Für jede Einsendung und persönliche Zustellung ist ein beigelegter, ausgefüllter Untersuchungsantrag (deutsch / français) und eine vorgängige Kontaktaufnahme nötig.

Beachten Sie zudem die Probeannahmezeiten.

Anleitung zur Einsendung

Eine detaillierte Anleitung zur Einsendung, inkl. dem einzusendenden Material und den damit durchführbaren Untersuchungen finden Sie hier:

Zustand der Proben

Eine vollständige Untersuchung auf Krankheitsursachen ist nur an erkrankten, aber noch lebenden Fischen möglich.

  • Viele Erreger verlassen den befallenen Fisch kurz nach dessen Tod.
  • Fischkadaver verderben innerhalb weniger Stunden, insbesondere wenn sie im Wasser liegen bleiben.
  • Bei fortgeschrittener Zersetzung ist mit Keimausstreuung in alle Organe zu rechnen.

Bei toten Tieren sind die Untersuchungsmöglichkeiten daher eingeschränkt.

Anzahl Fische pro Probe

  • Bestandsuntersuchung: 5 - 6 Fische
  • Brütlinge und Jungfische: 15 – 20 Tiere
  • Zierfische: erkranktes Tier

Zustellungsmöglichkeiten

  • Persönliche Zustellung (Öffnungszeiten beachten)
  • Versand per Post-Express (Annahme nur an Wochentagen)

Bitte nehmen Sie vor der Zustellung telefonisch Kontakt auf. 

Untersuchungsantrag

Jeder Einsendung ist ein Begleitschreiben oder ein ausgefüllter Untersuchungsantrag beizulegen:

Eine Zusammenstellung der notwendigen Informationen ist in der Anleitung zum Untersuchungsantrag zu finden. Dort finden Sie auch Informationen über die möglichen Untersuchungsarten:

Anleitung für PKD-Probennahmen

eine Anleitung für PKD-Probenahmen steht ebenfalls zur Verfügung:

Zustelladresse

Nationale Fischuntersuchungsstelle (NAFUS)
Vetsuisse Fakultät Bern
Länggasstrasse 122
Postfach
CH-3001 Bern

Berichterstattung

Berichte und Auskünfte werden ausschliesslich an die einsendende Partei abgegeben.
Erste provisorische Resultate können am Tage des Eintreffens der Proben erfragt werden. Im Laufe der Untersuchung werden medizinisch relevante Befunde in zweckmässiger Form übermittelt.  Der definitive Prüfbericht enthält einen Beschrieb der Befunde, die Diagnosestellung sowie eine Beurteilung der Diagnose und geht schriftlich per Post an Einsender/Auftraggeber.

Meldepflicht

Bei der Diagnose von meldepflichtigen Fischseuchen ist die NAFUS verpflichtet, Meldung an den zuständigen Kantonstierarzt, das zuständige Fischereiinspektorat sowie an das Bundesamt für Veterinärwesen zu erstatten.