Einsendungen

Bitte beachten Sie bei der Einsendung folgende Punkte.

Untersuchungsantrag

Für jede Einsendung und persönliche Zustellung, bitten wir Sie einen Untersuchungsauftag auszufüllen.

Für die Rissdiagnostik steht ein zusätzliches Formular zur Verfügung:

Zustand der Proben

Vollständige Untersuchungen sind nur an frischen, ganzen Tieren möglich. Bei Einsendung von einzelnen Körperteilen oder Organen kann die gestellte Frage oft nicht beantwortet werden. Tiefgefrorene Kadaver eignen sich ebenfalls schlecht für eine pathologische Untersuchung, da sowohl eine histologische wie eine mikrobiologische Untersuchung erschwert – oder sogar verunmöglicht – wird.

Für die Rissdiagnostik müssen ganze Kadaver zur Untersuchung gebracht werden. Der Tierkadaver darf nicht vollständig genutzt sein, weil sonst Bissspuren, Blutungen und eventuell andere vorhandene Verletzungen nicht mehr sichtbar sind.

Zustellungsmöglichkeiten

Am besten wird die Sendung gegen Abend als Nacht-Express aufgegeben, damit der Transport während der Nacht erfolgt. Wenn die Einsendung nicht gleich erfolgen kann (z.B. am Wochenende), sollte der Kadaver kühl gelagert werden (nicht einfrieren!) und dies möglichst in einem offenen Behälter (z.B. Plastikwanne), damit die Körperwärme an die Umgebung abgegeben werden kann.

Bitte nehmen Sie vor der Zustellung telefonisch Kontakt auf.

Weitere Informationen zur Einsendung und Untersuchung von Wildtieren finden Sie in der Anleitung zur Einsendung (PDF, 23KB) und im Vademecum NAWUS (PDF, 551KB).

Berichterstattung

Berichte und Auskünfte werden ausschliesslich an die einsendende Partei abgegeben. Bei freilebenden Wildtieren erhält das zuständige kantonale Jagdinspektorat jeweils eine Kopie.

Die NAWUS erstellt für jeden untersuchten Fall einen schriftlichen Bericht. Dieser beinhaltet eine kurze Vorgeschichte des Falles, die detaillierten pathologischen Befunde (Sektion, Histologie, weitere Untersuchungen), die gestellte Diagnose, und eine Beurteilung des Falls (Interpretation und Bewertung der Befunde, Bedeutung für den Bestand oder für den Einsender, weitere Angaben zur Krankheit, usw.). 

Bei bestandesrelevanten bzw zoonotischen Krankheiten sowie bei Krankheiten mit Relevanz für Nutztierbestände (z.B. Afrikanische Schweinepest) kooperiert die NAWUS mit BAFU und BLV.