Institut für Fisch- und Wildtiergesundheit

Institut für Fisch- und Wildtiergesundheit

Wildtiere als mögliches SARS-CoV-2 Reservoir in der Schweiz

Um die Dynamik der Pandemie verstehen zu können, müssen empfängliche Tierarten erfasst und die Gefahr einer Verbreitung des Virus in der Tierwelt eingeschätzt werden. Nur so können die nötigen Schutzmaßnahmen für Tiere und Menschen angepasst werden. Wir untersuchen Tierarten, die wahrscheinlich empfänglich für das SARS-CoV-2 Virus sind (Luchse, Wölfe, Wildkatzen, Füchse, Goldschakale, marderartige Tiere, Hirsche und Rehe). Am ZKS der Vetsuisse-Fakultät Zürich werden sowohl direkte (PCR) als auch indirekte (serologische) Tests durchgeführt.
Wir danken den Jagdverwaltungen, den Wildtierauffangstationen sowie dem FIWI-Team für die Unterstützung bei der Probenentnahme.
Die Finanzierung erfolgt durch das BAFU und das BLV.

Kontakt: Juliette Kuhn, Marie Pierre Ryser, Regina Hofmann-Lehmann